Die Mitarbeiterinnen im Bezirk

Die 72 Mitarbeiterinnen im Bezirk bilden eine besonders wichtige Gruppe in unserer kfd. Sie sind die Verbindungsstelle zwischen dem Leitungsteam und den Mitgliedern. Durch die Mitarbeiterin hat jedes einzelne Mitglied eine direkte Ansprechpartnerin, der sie ihre Wünsche und Vorschläge mitteilen kann. Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit innerhalb unserer Pfarrgemeinde gestalten die Mitarbeiterinnen das Ansehen der kfd maßgeblich mit.

Monatlich verteilen sie die Zeitschrift "Frau und Mutter" an die Mitglieder und kassieren zweimal jährlich den Mitgliedsbeitrag.

Sie überbringen Glückwünsche zur Geburt eines Kindes, gratulieren zu Geburtstagen und zu Ehejubiläen.

Sie besuchen erkrankte Mitglieder und wenn der Ehemann eines Mitgliedes verstorben ist, besucht die Mitarbeiterin die Witwe im ersten Trauerjahr zu Weihnachten.

Stirbt ein Mitglied, so trägt die zuständige Mitarbeiterin zum letzten Geleit das Banner der kfd.

Ältere und Alleinstehende freuen sich sehr über die Gespräche, die sie mit ihrer Mitarbeiterin führen. Aber auch an Sorgen und Nöten der Frauen in ihren Bezirken nehmen sie Anteil.

Gerade in der heutigen Gesellschaft kann die Mitarbeiterin so der Anonymität und Vereinsammung entgegenwirken. Deshalb sind die Mitarbeiterinnen Kontaktfrauen und ein wichtiges Bindeglied innerhalb der Frauengemeinschaft.

Einmal im Monat treffen sie sich mit dem Leitungsteam zur Mitarbeiterinnenrunde. Dort werden Wünsche und Anregungen der Mitglieder weitergegeben.

Ohne Mitarbeiterinnen wäre eine kfd undenkbar.